Die Zirbeldrüse – das Wunderwerk in unserem Kopf

Wie verbinden uns unsere Sinne mit der Außenwelt? Wie hängen sinnliche und übersinnliche Wahrnehmung zusammen? Tatsächlich ist es die Zirbeldrüse, die diese Funktionen steuert und dafür sorgt, dass wir auf allen Ebenen gesund bleiben. Sie ist ein wahres göttliches Wunderwerk mitten in unserem Kopf.

Sitz der Zirbeldrüse

Die Zirbeldrüse ist kegelförmig und befindet sich etwa fünf Zentimeter hinter dem Punkt zwischen den Augenbrauen. Sie ist die oberste aller endokrinen Drüsen im menschlichen Körper. Endokrine Drüsen können Hormone bilden und in die Blutbahn abgeben. Test: Ob deine Zirbeldrüse aktiv ist, kannst du folgendermaßen erkennen: Wenn du dich in einem vollkommen dunklen Raum befindest, solltest du Millionen kleiner weißer Pünktchen sehen können. Diese kannst du sowohl mit offenen als auch geschlossenen Augen sehen.

Körperliche Bedeutung

Die Zirbeldrüse reagiert auf Umwelteinflüsse, insbesondere Licht, so dass sie unseren Schlaf-Wach-Rhythmus über die Ausschüttung von Melatonin nach dem tagsüber gebildeten Serotonin steuert. Sie ist allerdings nicht dem Schlaf-Wach-Rhythmus unterworfen; im Gegenteil – sie verfügt über eine Art eigener Intelligenz, die dem natürlichen Rhythmus der Erde folgt. Die ausreichende Bildung von Melatonin sorgt für einen erholten Schlaf, in dem sich das Gehirn und alle Körperzellen regenerieren können. Somit hat dies enorme Auswirkungen auf unseren Alterungsprozess, der sich durch eine gesunde und intakte Zirbeldrüse deutlich verlangsamt. Ist die Zirbeldrüse inaktiv, altern wir schneller, sowohl physisch als auch psychisch.

Spirituelle Bedeutung

In manchen Kulturen ist die Zirbeldrüse maßgeblich für den Prozess des Erwachens verantwortlich, denn sie gilt als unser Tor für universelle Energien. Eine aktive Zirbeldrüse stärkt unsere Intuition und feinstoffliche Wahrnehmung. Sie verbindet all unsere Sinne wie das Hören, Sehen, Riechen, Schmecken mit dem entsprechenden feinstofflichen Sinn, also Hellhören, Hellsehen usw. Deswegen trägt sie maßgeblich dazu bei, wie wir unsere Umgebung wahrnehmen und wie sich unsere spirituelle Entwicklung gestaltet. Tatsächlich hat dies auch eine Bedeutung, wenn wir feine Zeichen unserer Verstorbenen wahrnehmen möchten, denn ihre Präsenz lässt sich nur mit einer aktiven Zirbeldrüse erspüren.

Erfahre hier mehr, welche Zeichen unsere Verstorbenen uns senden.

Degeneration der Zirbeldrüse

Aufgrund unserer modernen Lebensweise ist unsere Zirbeldrüse im Laufe der Evolution regelrecht degeneriert. Nicht nur ist sie von rund drei Zentimetern auf wenige Millimeter zusammen geschrumpft, sondern ist auch bei den meisten westlich geprägten Menschen inaktiv. Unnatürliche Lebensweise, unregelmäßige Schlaf-Wach-Phasen, Umweltgifte, denaturierte Lebensmittel und mangelnde spirituelle Praxis haben die kleine Wunderdrüse nahezu zum Erliegen gebracht. Allerdings ist ihr Hauptfeind Nummer Eins das Fluorid, welches in erster Linie in Zahncremes vorkommt. Hierzu gibt es zahlreiche lesenswerte Beiträge im Internet. Mit Fluorid ist übrigens nicht das natürliche Mineral, sondern eine chemische, toxische Substanz gemeint, die sich in Zahncremes befindet.

Tipps zur Aktivierung der Zirbeldrüse

Es ist so wichtig, dass wir diese Drüse wieder aktivieren. Dies ist gar nicht so schwer! Mit wenig Aufwand, kleinen Tricks und kleinen Veränderungen des Lebensstils kannst du deine Zirbeldrüse wieder zum Leben erwecken. Hier sind ein paar Tipps dazu:

  1. Verwende ausschließlich fluoridfreie Zahncreme.
  2. Vermeide Fertiggerichte und koche selbst mit frischen Zutaten.
  3. Gewöhne dir eine tägliche spirituelle Praxis an, die dir liegt, wie Yoga oder Meditation.
  4. Verbringe viel Zeit in der Natur.
  5. Sorge für einen gleichmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus und einen gesunden Schlaf.
  6. Lasse ggf. erhebliche Schwermetall- oder Fluoridbelastung ausleiten
  7. Wende Atemtechniken zur Aktivierung an.

Die gute Nachricht ist, dass diese Drüse ein sehr dankbares Organ ist und sich relativ schnell erholt. Es gibt dazu neben der oben genannten Tipps einige leichte Atemübungen, die du überall und jederzeit durchführen kannst. Im Supermarkt an der Kasse, im Bus, im Wartezimmer, beim Zähneputzen, morgens oder abends im Bett – überall kannst du sie für ein bis zwei Minuten praktizieren.

Atemübung zur Aktivierung der Zirbeldrüse

Schließe (wenn möglich) deine Augen und konzentriere dich auf den Punkt zwischen deinen Augen, auch Drittes Auge genannt. Atme nun silbriges Licht durch diesen Punkt ein und lasse es zu der unmittelbar dahinter liegenden Zirbeldrüse wandern. Nimm wahr, wie das silberne Licht die Drüse umhüllt, sie nährt, aktiviert und Verkrustungen auflöst. Alternativ kannst du auch die Chakra-Farben (rot, orange, gelb, grün, blau, indigo, violett) einatmen. Atme jede Farbe nur so lange ein, wie sie dir gut tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.