Fragen & Antworten

Sie haben noch Fragen, die Ihnen auf der Seele brennen? Dies hier sind häufige Fragen mit meinen Antworten darauf:

Wie genau läuft die Terminabsprache für einen Jenseitskontakt ab?

Das ist ganz einfach. Bitte senden Sie mir eine E-Mail, wenn Sie einen Termin abstimmen möchten. Falls Sie vorab eine Beratung möchten, nutzen ebenfalls das Kontaktformular. Ich melde mich bei Ihnen, damit wir uns verabreden können. Ein telefonisches Vorgespräch, um Ihre Fragen zu klären, ist selbstverständlich kostenlos.

Auf welchem Wege findet der Jenseitskontakt statt?

Der Jenseitskontakt selbst läuft per Telefon oder Chat ab. Auf Wunsch nehme ich den Kontakt für Sie auf und sende Ihnen die Audio-Datei zu (kostenloser Service). Für den Chat (ideal für Gehörlose) können wir den Facebook Messenger oder Gmail verwenden. Bitte beachten Sie, dass Sie die Datei nur für Ihre persönlichen Zwecke anhören dürfen. Eine Veröffentlichung in Sozialen Netzwerken o.ä. oder der Versand an Dritte ist nicht gestattet.

Wie muss sich der Klient auf den Jenseitskontakt vorbereiten?

Es braucht kaum Vorbereitung Ihrerseits. Wenn wir einen Termin abgestimmt haben, rufe ich Sie pünktlich an und wir haben eine gute Stunde Zeit für den Kontakt. Am besten ist, wenn Sie währenddessen Ruhe haben und niemand Sie stört. Das Handy ist verstaut, Kleinkinder oder Hunde sind versorgt. Wenn Sie mögen, können Sie sich etwas zum Schreiben bereit halten. Erfahrungsgemäß läuft jedoch alles sehr schnell, so dass Sie nicht zum Mitschreiben kommen. Besser ist es, wenn Sie mit Ihrer ganzen Aufmerksamkeit und Ihrem Herzen bei Ihrem Verstorbenen sind, um Ihr Anliegen zu klären.

Stört eine Kontaktaufnahme die Totenruhe?

Es existieren viele – leider zumeist falsche – Vorstellungen darüber, was unsere Verstorbenen in der geistigen Welt machen. Es herrscht oftmals der Glauben, dass alle still und leise ruhen und nichts zu tun haben. Bei einigen mag es vorübergehend so sein, jedoch überrascht mich immer wieder zu sehen, was in der geistigen Welt so alles los ist. Es herrscht dort rege Betriebsamkeit, vor allem unter den miteinander agierenden Wesen. Dennoch prüfe ich sorgsam vor jedem Kontakt, ob der Verstorbene dafür bereit ist – sowohl generell als auch in diesem Moment. Ich habe erlebt, dass jemand, gerade als ich auftauchte, beschäftigt war, er aber zu einem anderen Zeitpunkt zur Verfügung stand. Somit stört eine Kontaktaufnahme nicht die Totenruhe, wenn die Bedürfnisse des Verstorbenen respektiert und über alles gestellt werden. Übrigens: Die Verstorbenen sind nicht “tot”, sie haben nur ihren physischen Körper abgelegt und sind ansonsten sehr lebendig!

Ab wann nach dem Todeszeitpunkt ist eine Kontaktaufnahme möglich?

Der Sterbeprozess und der Transit in die geistige Welt sind eine intensive Erfahrung. Je nachdem, wie diese Umstände waren, kommt der Verstorbene zunächst ganz unterschiedlich auf der geistigen Ebene zurecht. Es ist ein Unterschied, ob jemand plötzlich – z.B. durch einen Unfall – aus dem Leben gerissen wurde oder länger Zeit hatte, sich auf seinen Übergang vorzubereiten. Viele Lehren berichten, dass der Verstorbene noch rund 21 Tage in unserer unmittelbaren Nähe bleibt, und es wird empfohlen, eine Kontaktaufnahme in dieser Zeit zu vermeiden. Die Person muss sich neu orientieren und sich auf sich selbst konzentrieren. Ich habe schon oft die Erfahrung gemacht, dass Verstorbene durchaus gern kurz nach ihrem Übergang mit uns sprechen möchten. Jedoch mag es Fälle geben, in denen es anders ist. Entscheidend ist, die Wünsche des Verstorbenen zu 100% zu berücksichtigen. Ich spüre sehr schnell, ob der Verstorbene zu einem Kontakt bereit ist und kann Ihnen dies bereits im Vorgespräch sagen.

Warum kostet ein Jenseitskontakt Geld?

Nur im spirituellen Bereich wird diese Frage gestellt. Es herrscht nach wie vor die verbreitete Auffassung, dass derlei Arbeit nichts kosten darf – kommt sie doch aus einer allumfassenden, göttlichen Quelle. Doch als Medium tätig zu sein, erfordert viel Kraft, Lernwillen, Einsatzbereitschaft, Empathie, Liebe und vieles mehr. Die Ausbildung zum Medium ist teuer und ist ein lebenslanger Prozess. Es ist ein sehr verantwortungsvoller Dienst, auf den sich jedes Medium intensiv vorbereitet, die vielen Facetten dieser wunderbaren Tätigkeit studiert und lebenslang weiter daran feilt. Jeder Klient darf erwarten, dass das Medium sowohl kompetent als auch emphatisch auf ihn ganz persönlich eingeht. Geld ist Energie und mit dem Bezahlen schließt sich der Kreislauf von Geben und Nehmen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Klienten mit der Zahlung des Honorars zudem ihrer Dankbarkeit Ausdruck verleihen, dass sie mit ihrem Verstorbenen in Kontakt gekommen sind.

Woher weiß ich, dass das Medium mit meinem Verstorbenen spricht?

Als Medium bin ich Übermittler von Botschaften Ihres Verstorbenen an Sie. Deswegen erhalten Sie zunächst ganz spezifische Informationen über den Verstorbenen, der erscheint. Dies sind Dinge wie: Was war er für ein Mensch? Wie hat er gelebt? Was hat er geliebt? Was waren seine Freuden, Sorgen und Ängste? Wie war er? Anhand dieser Informationen und Beweise sollten Sie in der Lage sein, ihn zweifelsfrei zu identifizieren: Ja, das ist er! Dann haben Sie das Vertrauen, dass auch alles andere stimmt, was ich Ihnen von ihm übermittle. Hierbei ist es wichtig zu wissen, dass der Verstorbene selbst die Beweise liefert. Prüfende “Kontrollfragen” des Klienten, die einem Medium verhörartig gestellt werden, sind in der Beweisführung kontraproduktiv und meist Ausdruck von Misstrauen gegenüber dem Medium.

Warum kann es passieren, dass kein Kontakt zustande kommt?

Erst einmal kann ich aus Erfahrung sagen, dass unsere Verstorbenen meist sehr, sehr glücklich über den “Draht” zu ihren Angehörigen sind. Nicht nur Ihnen wird eine womöglich jahrelange Last von den Schultern genommen, sondern auch Ihr Verstorbener kann durch ein Reading endlich Befreiung erfahren. Jedoch kann es vorkommen, dass so gar keine Verbindung entstehen mag. Dies kann mehrere Gründe haben, z.B.:

  1. Der Verstorbene ist ganz frisch in der geistigen Welt angekommen und muss sich erst orientieren oder auch von schwerer Krankheit erholen.
  2. Der Verstorbene hat in der geistigen Welt eine Aufgabe übernommen und kann oder möchte diese zum Zeitpunkt der Kontaktaufnahme nicht unterbrechen.
  3. Das Medium ist zum vereinbarten Termin nicht gut drauf.
  4. Ein anderes geistiges Wesen schiebt sich davor und/oder versucht mit allen Mitteln, ein Gespräch zu verhindern.
  5. Der Verstorbene selbst verhindert eine Kontaktaufnahme, z.B. durch Falschinformationen, bzw. möchte diese nicht.

Ich werde Ihnen im Vorfeld sagen können, ob Ihr Verstorbener ansprechbar ist oder nicht. Falls wir uns aber verabreden und der Verstorbene meldet sich wider Erwarten nicht bzw. möchte nicht kommunizieren, erhalten Sie natürlich das zuvor gezahlte Honorar zurück.

Woher stammen die Texte auf dieser Webseite?

Alle Texte stammen von mir persönlich. Ich schreibe leidenschaftlich gern und drücke mich gern auf diese Weise aus. Alle Aussagen beruhen sowohl auf dem, was ich gelernt habe als auch auf meinen persönlichen Erfahrungen. Nichts davon ist irgendwo abgeschrieben und nichts davon erhebt den Anspruch auf die absolute Wahrheit! Es ist mir wichtig, meine Denkweise, meinen Bewusstseinszustand, meine Arbeitsweise, meine Empathie anderen Wesen gegenüber auszudrücken, denn all dies beeinflusst die Arbeit eines Mediums. Gastbeiträge in meinem Blog sind als solche gekennzeichnet.

Welche Fragen sind noch offen?

Sie haben noch Fragen, die an dieser Stelle nicht beantwortet sind? Dann senden Sie mir eine Nachricht, ich bin für Sie da.

Schreiben Sie mir eine Nachricht