Warum es so wichtig ist, dich um deine Verstorbenen zu kümmern

Nach dem physischen Tod eines Menschen bleiben oft viele Fragen offen. Dies betrifft nicht nur die Hinterbliebenen, sondern auch die Verstorbenen selbst. Oftmals war keine Gelegenheit, sich voneinander zu verabschieden oder noch all das zu sagen, was noch zu sagen war. Dies hinterlässt ein Loch im Herzen auf beiden Seiten.

Offene Fragen

Immer wieder spreche ich mit Klienten, deren Hauptanliegen es ist, offene Fragen mit ihrem lieben Verstorbenen zu klären. Diese Fragen können sehr vielfältig sein:

  • Wollte mir der Verstorbene noch etwas sagen?
  • Warum ist er allein gegangen und hat nicht auf mich gewartet?
  • War er glücklich mit mir?
  • Wo ist er oder sie jetzt?
  • Ist mein Verstorbener gut angekommen?
  • Gibt es etwas, was ich noch wissen muss?

Solange diese Fragen ungeklärt im Raum stehen, können Angehörige und Verstorbene einander oft nicht gut loslassen. Mehr noch: Tatsächlich kann sich eine nicht geklärte Angelegenheit zwischen dir und deinem Verstorbenen auch auf dein weiteres Leben auswirken.

Eine ungeklärte Beziehung ist wie ein Stachel im Fleisch

Stell dir vor, du hast tolle, harmonische Freundschaften und Beziehungen in deinem Leben. Alles läuft supi, es ist immer jemand da, auf den du dich verlassen kannst. Doch es gibt nur eine Person, mit der du im Clinch liegst; jemand, mit dem noch ein Streit schwelt, einiges nie gesagt wurde, ihr euch im Streit getrennt oder einfach nie mehr Kontakt gehabt habt. Diese eine Beziehung steckt wie ein Stachel in deinem Fleisch, nagt an deinem Innern und frisst deine Energie. Genauso ist es, wenn jemand deiner Lieben in die geistige Welt gegangen ist und ihr nie Gelegenheit hattet, euch alles zu sagen, was euch wichtig ist. Echt übel, wie ich meine.

Nur Mut!

Da der Verstorbene für dich unerreichbar ist – zumindest ganz anders erreichbar als eine Person in der physischen Welt, die du einfach mal anrufen oder besuchen könntest – steigt deine Verzweiflung um so mehr. Die Ungewissheit kann dich in schiere Verzweiflung treiben, was der Verstorbene spürt. Schließlich geht es ihm nicht viel anders! Da es für den Verstorbenen relativ betrachtet viel schwieriger ist, die Sache in die Hand zu nehmen, musst du dich darum kümmern. Nur Mut! Hab keine Angst, es lohnt sich 100%-ig. Dies kann ich dir aus eigener Erfahrung mit meinen Klienten sagen.

Sprich mit deinem Verstorbenen

Wenn du die Kraft und das Vertrauen in dich selbst hast, geh in einen stillen Kontakt mit deinem Verstorbenen. Stelle sein Bild auf und zünde, wenn du magst, eine Kerze an. Erzähle ihm laut oder auch innerlich all das, was dir auf dem Herzen liegt. Sei versichert, dass es bei ihm ankommt. Wenn du lauschst, kannst du seine Antworten hören oder spüren.

Ergänzend dazu kannst du dir den Rat eines Jenseitsmediums einholen. Er oder sie dient als Vermittler zwischen dir und deinem Verstorbenen und wird dem jeweils anderen die Botschaften übermitteln.

Beispiele für Auswirkungen ungeklärter Beziehungen

Wer ungeklärte Angelegenheiten mit seinen Verstorbenen am Laufen hat, macht oftmals die Erfahrung, dass sein Leben im ein oder anderen Bereich etwas holprig verläuft. Beispiele:

  • Finanzielle Schwierigkeiten
  • Problematische Beziehungen
  • Stress im Job
  • Gesundheitliche Probleme
  • Schlechtes Allgemeinbefinden
  • Schlafprobleme und Müdigkeit
  • Kleine Unfälle oder Krankheiten

Eine besondere Rolle nehmen in diesem Zusammenhang die Verstorbenen ersten Grades ein: Eltern, Großeltern oder eigene Kinder.

Deine Aufgabe

Sofern du das Gefühl hast, dass noch irgendetwas ungeklärt ist, kümmere dich darum. Du wirst sehen, wie gut sich das auf dein Leben auswirkt und dass eine neue Leichtigkeit Einzug halten kann. Hast du das schon erlebt oder hast Fragen dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar oder vereinbare jetzt ein kostenloses Info-Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.